Headbild
Dubrovnik Kroatien 2015
Sie befinden sich: Testberichte \ Elektronik \ Fotoausrüstung

Canon EOS 70d mit Objektiven

Testbericht: meine Fotoausrüstung, die ich auf Reisen immer dabei habe.

Ich bin von diesem Fotoapparat begeistert. Anita hat mir diesen geschenkt, als er im Herbst 2013 auf den Markt kam. Er ist um Welten besser, schneller, schärfer wie meine alte Spiegelreflexkamera Canon EOS 20d. Auch ist sie spritzwassergeschützt, ich kann sie also auch im Regen mitnehmen. Und was ich nie geglaubt hätte: die Fotos bei Dunkelheit und Dämmerung werden sensationell, auch ohne Blitz. Und die Batterie hält ewig, bei einem zweiwöchigen Urlaub lade ich sie höchstens einmal auf.

Bis zu diesem Zeitpunkt war Anita nicht die Fotografin, die Bilder waren jeweils unscharf und verwackelt. Aber mit dieser Kamera hat sie Freude daran gefunden und sie macht eigentlich alle unsere Urlaubsfotos, aus dem fahrenden Auto heraus, oder auch sonst. Sie stellt auf Automatik (P) nimmt das Tamron 18-270mm Zoomobjektiv und drückt ab. Fast jedes Foto wird perfekt.

Wenn wir Gebäude oder Landschaften fotografieren, nehme ich meistens das Weitwinkelobjektiv. Für Innenaufnahmen perfekt, da so unser Knutschi viel grösser erscheint und in Gebäuden oder Höhlen die kurzen Distanzen besser aufgenommen werden können.

Ich habe jeweils noch ein kleines Reisestativ  von Manfrotto dabei, leicht, klein zusammenpackbar, das mir gute Dienste leistet. Für Langzeitbelichtungen mit dem schweren Teleobjektiv ist es aber etwas zu schwach. Ein kleines Lüftchen, und alles ist verwackelt.

Als Speicherkarte  benutze ich die Scandisk 64GB Extrem Pro, da haben ohne Probleme alle Urlaubsbilder einer 5 Wöchigen Reise darauf Platz.

Das einzig negative was mir einfällt: sie ist mir ans Herz gewachsen und wenn sie in den Ferien geklaut würde, hätte ich ein echtes Problem, darum nehme ich sie einfach immer mit. Aber eben, so ganz klein ist sie eben doch nicht. Aber da ich auf gute Fotos viel Wert lege, macht mir das Gewicht um den Hals nichts aus…

Einen zusätzlichen Blitz habe ich nicht, der interne der Kamera reicht mir völlig, da ich ihn wirklich selten brauche.

Nachkauf:

Inzwischen habe ich einen Graufilter für Langzeitbelichtungen und ein kleines Set von weichen Grauverlaufsfiltern und einen mit hartem Verlauf. Dieser Grauverlaufsfilter sind super bei bewölkten und nicht so sonnigen Wetter. Die Landschaft wird viel farbintensiver und spektakulärer.

Auch eine Drohne für Luftaufnahmen habe ich. Die Dij Phantom Advanced habe ich vor allem wegen der guten Bildqualiät ausgewählt, der Kauf hat sich absolut gelohnt.

Werbung   siehe Blogeintrag