Headbild
Sahara 2019
Sie befinden sich: Unsere Reisen \ Reiseberichte

Reisebericht

In der Schweiz übernachten 26.1.2019

Wo in der Schweiz darf im Wohnmobil übernachtet oder gar wild campiert werden?

Gesetzliche Regelungen betreffend Camping sind in der Schweiz in der Hoheit der Gemeinden. Und es gab Ende 2018 2222 Gemeinden in der Schweiz, inzwischen ein paar weniger. Ich habe allen Gemeinden einen kleinen Fragebogen gesandt und erhielt 1060 (47%) ausgefüllt zurück. Zum Teil mit erstaunlichen Ergebnissen. Viele Gemeinden verwechseln noch immer Stellplätze für Wohnmobile mit Stellplätzen für Fahrende, da wäre mal noch etwas Infoarbeit gefordert.

Von den 1060 antwortenden Gemeinden haben 23% das Campieren schriftlich geregelt, die meisten im Polizeireglement. Von den anderen 77% behaupten ganze 544 Gemeinden, dass frei Campieren verboten ist, obwohl es keine schriftlichen Grundlagen gibt. Im Zweifelsfall ist es anscheinend einfach mal verboten. Alle Gemeinden mit Campingreglement verbieten das «Freie Campieren», keine einzige Gemeinde erlaubt es aufgrund schriftlicher Grundlage, aber immerhin sagen 73 Gemeinden (7%) dass sie es erlauben. 228 Gemeinden erlauben übrigens das Übernachten im Wohnmobil, 34 haben es sogar schriftlich geregelt. 79% aller Gemeinden wussten aber nicht, ob übernachten im Wohnmobil ohne Campingverhalten verboten oder erlaubt ist, da ist noch viel Aufklärung nötig. Was aber erstaunt, es gibt vier Gemeinden, wo das übernachten in Fahrzeugen gesetzlich verboten ist! (Dübendorf, Wohlen bei Bern, Laupen und Aegerten).

Und schlussendlich noch etwas: 36 Gemeinden finden die Idee eines Stellplatzes gut und klären intern ab, ob das etwas für die Zukunft ist.

Was ist nun erlaubt und was nicht?

Ganz klar: in Naturschutzgebieten, Wild- und Pflanzenschutzzonen ist das Campieren in der gesamten Schweiz eindeutig verboten. Das Übernachten auf einem Parkplatz wird meistens toleriert, aber das unter Wohnmobilisten viel zitierte «Wiederherstellen der Fahrtüchtigkeit» gibt in der Schweiz nicht das Recht, auch zu übernachten. Und der Grundstückseigentümer hat immer das Recht, Leute die übernachten wollen, von seinem Grundstück zu weisen. Der Grundstücksbesitzer muss also bei einer Übernachtung einverstanden sein.

Im Kanton Obwalden ist das freie Campieren für eine Nacht jeweils erlaubt. Mehr dazu.

Schweizerkarte

Ich habe versucht, alle diese Infos in eine Schweizer Übersichtskarte zu packen. War nicht ganz einfach, aber hier der Link dazu:

zur Schweizerkarte

Wer zusätzliche Infos zu einzelnen Gemeinden hat, bitte bei den Kommentaren reinschreiben oder ein Email an knutschi@womoblog.ch


Reiseversicherung 30.1.2019

Eine Reiseversicherung kann tatsächlich ein Vorteil für reisende Wohnmobilisten sein.

Patrick, unser Versicherungsvertreter, kam vor ein paar Tagen wiedermal zu uns und überprüfte unseren Versicherungsschutz, dabei tönte er eine Reiseversicherung an. Brauchen wir nicht, wir reisen nur mit unserem Womo, war meine erste Reaktion. Jetzt, zwei Wochen später nach Studium der Allgemeinen Versicherungsbedingungen und der Offerte muss ich sagen, sie kann tatsächlich sehr nützlich sein bei geringen Kosten.

Annulation

Eine Annulationsversicherung ist eingeschlossen. Bei uns natürlich sehr hilfreich bei vorgebuchten Fähren. Wir haben jetzt schon für den 5. Mai die Fähre nach Newcastle gebucht, inkl. Kabine etc. Kosten in der Höhe von 400.- Selbstverständlich war ich dann zu geizig, einen Flexi-Tarif zu bezahlen und ich habe nur gerade auf dieses eine Datum gebucht. Wenn wir nun vor der Reise krank werden oder auf der Anfahrt in den Hafen eine Panne haben ist das Geld und die Überfahrt natürlich futsch. Mit der Annulationsversicherung der Reiseversicherung werden mir die Kosten zurückerstattet. Übrigens auch, wenn ein naher Verwandter krank wird oder gar nur der Hund oder die Katze verunfallt und keine Unterbringung in einem Tierheim möglich ist, wird bezahlt.

Und sie gilt auch, wenn jemand ein Wohnmobil gemietet hat und die Reise aus einen dieser Gründe nicht antreten kann. 

Rückreisekosten

Wird jemand auf der Reise ernsthaft krank oder verunfallt schwer wird die Rückreise organisiert und bezahlt. Könnte ein riesen Vorteil sein, wenn man grad irgendwo in Marokko oder Griechenland unterwegs ist, wo man nicht schnell in zwei Tagen Fahrt zu Hause ist. Es könnte ja auch vorkommen, dass ein Reisepartner unterwegs stirb und die Rückführung kostet dann schnell mehrere tausend Franken…

Rechtsschutz

Die Reiserechtsschutzversicherung macht bei Verkehrsunfällen und Diebstahl im Ausland ihre Ansprüche geltend und die rechtlichen Interessen werden wahrgenommen. Dieser Zusatz hat übrigens nur einen Sinn, wenn man keine Privat- und Verkehrsrechtsschutz hat...


Es gibt da noch ein paar Punkte mehr, wo die Reiseversicherung nützlich sein könnte, aber die betrifft uns Wohnmobilisten eher nicht. Ok, Konzertkarten über 100.- wären z.B. auch eingeschlossen

All dies zusammen kostet uns 138.- im Jahr.

Selbstbehaltsausschluss

Für Mieter von Wohnmobilen ist die Zusatzversicherung Selbstbehaltsausschluss für Mietfahrzeuge interessant oder für solche, die vor Ort ein Fahrzeug mieten wollen. So kann man den Selbstbehalt sehr hoch wählen und bezahlt die kleinere Miete und falls etwas ist, so dass der Selbstbehalt gebraucht wird, wird dieser von der Versicherung bezahlt. Da lohnt sich für Mieter die 25.- pro Jahr für diesen Zusatz ganz sicher.

Pannenhilfe

Es gibt auch noch eine Pannenhilfe, die man zusätzlich mitversichern kann, die in der Variante Plus Fahrzeuge von 3,5t bis 9t umfasst…


ETI Schutzbrief, Reiseversicherung und Kreditkarte 2.2.2019

Was sind die grundlegenden Unterschiede zwischen den oben genannten Versicherungen und wer hat die besten Leistungen?

Der Beitrag letzte Woche über Reiseversicherungen hat viele Reaktionen gebracht. «bezahlt meine Kreditkartenfirma auch», «ist in meinem ETI-Schutzbrief auch versichert» so oder ähnlich habe ich es zu Hauf gehört. Da ich wohl eine Kreditkarte hatte aber keinen ETI-Schutzbrief habe ich mich mal näher damit befasst und seitenweise Versicherungsbedingungen gelesen und verglichen.

Grundlagen

Verglichen habe ich die Zürich Relax Assistance, ETI-Schutzbrief des TCS und meine UBS VISA Card.

VISA Card

Die Reise- und Flugunfallversicherung, die die UBS VISA bei der Bezahlung einer Reise gratis anbietet, ist für uns Wohnmobilisten wohl die mit den kleinsten Leistungen. Zum einen ist nur das Versichert, das man mit der VISA-Card bezahlt, zum andern muss man die Öffentlichen Verkehrsmittel benützen. Für uns Wohnmobilisten ist diese Gratis-Versicherung nicht brauchbar. Man kann aber auch einen Zusatz für 72.- buchen, da ist dann auch eine Annullationsversicherung dabei, die auch Fährüberfahrten bezahlt, falls man auf der direkten Zufahrt eine Panne oder Unfall hat oder vorher ernsthaft erkrankt.

Es werden keine Leistungen bezahlt bei Rückführung eines Todesfalls, keine Kosten übernommen bei mitreisenden Haustieren und keine Spital-, Heilungskosten oder ähnlich bei Personen über 80 Jahren. Für uns Wohnmobilisten finde ich diese Versicherung ziemlich unbrauchbar. Fairerweise muss man aber auch sagen, dass Leistungen anderer Kreditkartengesellschaften auch besser sein können, bei der VISA der Kantonalbanken muss man z.B. die 72.- nicht für eine Annullationsversicherung bezahlen. Man muss sich da also selber durch die AGB’s seines Anbieters durchlesen.

ETI Schutzbrief

Um diesen Schutzbrief erhalten zu können, muss man Mitglied beim TCS sein, Kosten für den Schutzbrief, 109.- und Mitgliedschaft 139.- für ein Ehepaar. Eins vorweg, extra Mitglied werden beim TCS um den Schutzbrief erhalten zu können, lohnt sich nicht. Es fehlen Rückführung im Todesfall, Leistungen wenn man mit einem Hund reist oder die Reise in der Schweiz stattfindet. Ebenfalls gibt es aus meinen Recherchen keine Möglichkeit, ein Womo über 3.5t oder 3.2m Höhe einzuschliessen. Aber da lasse ich mich gerne belehren.

Positiv ist allerdings, das der ETI Schutzbrief Europa bis an den Ural reicht und Anrainerstaaten des Mittelmeers miteinschliesst. Auch gibt es einen 24std-Dolmetscherdienst bei Notfällen und eine Notfallzentrale. Für 248 CHF kann man aber problemlos auch eine Reiseversicherung mit mehr Leistungen abschliessen.

Zürich Relax Assistance

Kostet in meinem Falle 138.- ohne Pannenhilfe und 218.- mit. Der Unterschied zum ETI-Schutzbrief ist z.B dass zwischen einer Reise im In- oder Ausland nicht unterschieden wird, sie gilt weltweit, deckt die Kosten eines Haustiers, bezahlt eine Rückführung in einem Todesfall, bezahlt auch Besuchsreisen von engen Angehörigen bei einem ausländischen Spitalaufenthalt etc. (siehe separaten Blogeintrag). Dazu hat man die Möglichkeit mit dem Zusatz «Plus» Wohnmobile bis 9t einzuschliessen, da weiss ich aber die Kosten nicht.

Fazit

Auf die UBS VISA Card würde ich nicht als Reiseversicherung verlassen und der ETI Schutzbrief des TCS lohnt sich auch nur, wenn man schon überzeugtes Mitglied ist. Ansonsten würde ich eine spezielle Reiseversicherung abschliessen, wenn man das Gefühl hat, man braucht eine.

Frage

ich würde mich freuen, wenn ihr mir Rückmeldungen geben könnt, wem eine Reiseversicherung schon genützt hat oder welche Leistungen schon bezahlt wurden. Email an knutschi@womoblog.ch


Ein paar Erinnerungen 5.2.2019

das passt doch jetzt zu dieser Jahreszeit.

Kein Dieselfahrverbot in der Schweiz 6.2.2019

Warum das ganze Dieselfahrverbot wirklich ein kleiner Witz und in der Schweiz nicht nötig ist

Grundsätzlich bin ich ja eher Umweltschützer, oder wäre es mindestens gerne. Immerhin fahren wir seit einigen Monaten mit einem E-Auto umher, das den Strom von Sonnenkollektoren bezieht. Und die Dieselfahrverbote in Deutschland haben mich bisher eigentlich nur wenig interessiert: wir fahren selten in die Städte und dann lassen wir die mit dem Wohnmobil halt weg.

Aber heute bin ich stutzig geworden: die jährliche Pressemitteilung von StrasseSchweiz mit einer Broschüre mit den neusten Zahlen der Automobilindustrie, wie Staustunden, Neuzulassungen, Mitarbeiterzahlen, Steuerbelastungen (auf einem Liter Diesel liegen in der Schweiz 89,7 Rappen Steuern)und so Krimskams. Aber ein Abschnitt interessierte mich wirklich und überraschte: Luftschadstoffe.

Zum Beispiel Stickstoffdioxid : Belastung 1991 im Zentrum von Bern und Lausanne 63 µ/m³, zehn Jahre später noch 42 µ/m³, und 2018 nur noch 35 µ/m³. Das gleiche Bild in Zürich und Lugano (von 50 auf 26 µ/m³) und auf dem Lande von 23 auf 13 µ/m³. Nur in der Nähe der Autobahn in Härkingen fiel der Wert unterproportional von 43 auf 34 µ/m³. Das lässt mich darauf schliessen, dass dort wo viele Lastwagen fahren, der Wert nicht so stark gesunken ist, wie in den Stadtzentren mit vielen PW’s.

Noch krasser ist es beim Feinstaub: Bern sank von 57 auf 19µ/m³, Härkingen Autobahn von 39 auf 16 µ/m³ und auf dem Land von 30 auf 13 µ/m³. 

In Deutschland wird Diesel gerade für diese zwei Schadstoffe verantwortlich gemacht.  Aber haben die Deutsch andere Luft wie wir? Wenn ich die Grenzwerte von Basel anschauen, die genau gleich sanken wie der Rest, dann schwappt wohl keine dreckigere Luft von Deutschland in die Schweiz.

Darum echt, wenn 1991 so dreckige Luft gang und gäbe war (und ich in dieser Zeit Radrennen mit maximaler Sauerstoffaufnahme fuhr), warum verbietet man 2019 mit dreifach sauberer Luft die Dieselmotoren?

Obwohl ich ja immer für Umweltschutzmassnahmen bin, scheint das Dieselfahrverbot in Deutschland tatsächlich ein schlechter Scherz zu sein, auch wenn es mich nicht betrifft.

Anmerkung: Man muss aber auch beachten, dass in dieser StrasseSchweiz vor allem Verbände und Firmen Mitglieder sind, die mit Automobilen zu tun haben. Also ob es wirklich ganz so Objektiv ist, ist die andere Frage, aber weit von der Wahrheit sind diese Zahlen sicher nicht.


Externe Links

Ende des Münz-Chaos 7.2.2019

Endlich haben wir im Womo unser Kleingeld schnell zur Hand

Ich weiss, die Deutschen werden sich über mein Problem totlachen, aber ich habe bis jetzt die Euromünzen nicht wirklich im Griff. Vor allem, dann wenn es schnell gehen sollte oder an der Kasse im Einkaufsladen. Als da mühsam 2.75€ hervorkramen schnell eine Note zücken und schon hat man wieder noch mehr Münz. Und ich hasse es, wenn mein Portemonnaie zu schwer ist und mir die Hosen in die Knie runter zieht.

Im Wohnmobil hatten wir bisher eine Blechbüchse mit allerlei Kleingeld drin, die hatte aber einen furchtbaren Nachteil: es war sehr mühsam, das Kleingeld passend herauszuklauben und wenn man mal viel Kleingeld brauchte, war von der jeweiligen Währung ganz sicher viel zu wenig drin.

Ab heute haben wir endlich die Lösung, die für uns ideal ist. Wir haben zwei Münzspender bestellt und erhalten, einer für Euro und der andere als universal für andere Währungen. Und wenn wir so an eine Zahlstelle auf der Autobahn hinfahren, nehme ich den Münzspender, und kann so ganz einfach die richtigen Münzen in den Zahlkasten werfen. So können wir unsere Euro-Münz-Kleingeld-Berg endlich mal abbauen. Und wir wissen nun auch, wo das 1€  Stück ist für den Stromkasten oder auch, dass wir genug Kleingeld für 9.50 haben, um einen Stellplatz zu bezahlen.

Im 6-fach Euro Münzspender hat es für ca. 25€ Kleingeld platz und im 8-fach Universal halt je nach Währung (ca. 50 CHF)

Klar, die meisten finden dieses Stück oder die Idee idiotisch, aber ich finde sie einfach genial und habe Freude wie ein kleines Kind. Und wehe einer vor mir an der Autobahn hat dann zu lange, um sein Kleingeld passend zu finden, dann drücke ich auf die Hupe, fuchtle mit den Armen und fluche wie ein Rohrspatz...


Pickerl online mit grosser Schwäche 10.2.2019

Gute Möglichkeit aber warum ist das so gelöst?

Ab diesem Jahr kann das österreichische Pickerl online gelöst werden. Eigentlich ja eine gute Idee, zu Hause vor den Computer das Pickerl kaufen und dann ab nach Österreich. Und für uns Schweizer mit Wechselnummer darf man mit beiden Autos das Pickerl benützen. Das Pickerl ist an die Autonummer gebunden, nicht an die Windschutzscheibe. Eine gute Sache, und vor allem auch, da dies mit der 10-tages, 2-monate oder Jahresvignette funktioniert.

Aber jetzt kommt noch der Hammer: Wenn man die Vignette online übers Internet kauft, hat das 18 Tage ! Bearbeitungsfrist. (achtzehn Tage!!). Wenn man das Pickerl also heute auf der Webseite kauft, ist es erst ab dem 28. Februar gültig! Jetzt mal ganz im Ernst: ist das ein schlechter Witz? Druckt da am nächsten Arbeitstag ein Beamter die Bestellung im Büro aus, verpackt es in ein Couvert, schickt es per B-Post nach Wien zu einem andern Beamten, dort landet es auf einem Stapel und wenn der nächste Beamte Zeit hat, wird das Formular mit der Schreibmaschine abgetippt, ein Doppel abgelegt und das andere Doppel an die kontrollierende Polizei gesandt? Ich begreife es echt nicht, warum das Pickerl 18 Tage vorher gekauft werden muss.

Und man bedenke, ich kaufe das Pickerl auf der Webseite, 5 Sekunden nach dem Kauf kann ich auf der Webseite die Gültigkeit abfrage und da steht: Gültig ab 28. Februar. Das Pickerl ist also schon Sekunden nach der Bestellung im System und was macht es dann Sinn, dass ein Jahrespickerl erst 18 Tage später gültig sein soll. Ein JAHRESPICKERL ist doch mindestens vom 1.1. bis 31.12. gültig oder? 

Der prüfende Polizist sieht, dass das Jahrespickerl erst später gültig ist, aber schon gekauft. Warum soll denn eine Jahrespickerl NICHT das ganze Jahr gültig sein?!?

Aber zum Glück gibt es ja auch noch andere Möglichkeiten: nach dem Grenzübertritt in Hohenems gibt es Automaten, wo man das digitale Pickerl kaufen kann, gültig ab sofort und wenn man eine Klebeetiketten wie bisher kauft, ist sie auch sofort gültig. Also ändert sich eigentlich nichts, nach dem Grenzübertritt muss gestoppt werden und ein Pickerl gekauft werden.

Ausser man weiss schon vorher, dass man in 18 Tagen nach Österreich muss.

Sorry, aber jetzt weiss ich, warum es früher Österreicherwitze gab, erleben diese nun einen neuen Aufschwung?

Nachtrag: inzwischen habe ich herausgefunden, warum so ein Pickerl 18 Tage Verarbeitungszeit hat:

Aufgrund des Rücktrittsrechts bei Onlinekäufen gilt ansonsten eine Wartezeit von 18 Tagen. So will die Asfinag verhindern, dass man nach 18 Tagen Autobahnnutzung vom Kauf zurücktritt und so für diese zwei Wochen praktisch eine Gratis-Vignette hat.

Jetzt mal echt: habt ihr das gewusst und senden darum Onlinehops ihre Artikel auch erst nach 18 Tagen, vielleicht braucht man das Bestellte ja zu früh...

Tipp: bei der Online-Anmeldung sich nicht als Privatperson registrieren, sondern als Unternehmer, dann gilt es sofort.

Nachtrag 2: ich werde nur noch hässiger... ich bin jetzt von meinem Kauf per Email zurückgetreten und will jetzt als Unternehmer eine neue Vignette kaufen, geht aber nicht, da meine Autonummer erst ab 28.2. registriert ist. Ich kriege Schübe...

Ab nach irgendwohin 13.2.2019

Der Campingplatz im Tannheimertal ist voll, Alternativen sind gefragt.

Die Hiobsbotschaft kommt heute morgen, sie haben keinen Platz mehr auf «unserem» Campingplatz in Grän. Mist, wäre so toll dort, super viel Schnee, Wellnesbereich und Loipe vor der Türe. Aber morgens kann ich mich grad noch nicht darum kümmern, Notfall im Geschäft. Aber um 10 Uhr ist auch dieser behoben und grad als ich mich um einen neuen Campingplatz kümmern will, ein anderes Telefon: «Wir bringen ihnen vor dem Mittag noch das neue Stehpult.» Wow, jetzt schon? Das ist mein Geburtstagsgeschenk von meiner Holden Kunigunde, ein höhenverstellbares Pult, mal zum Stehen, mal zum Sitzen. Ich freue mich wie blöd darauf, aber momentan heisst das wieder, der Campingplatz muss warten. Pult abräumen, Computer und Bildschirme abmontieren, altes Pult auseinanderschrauben und abtransportieren, sauber machen, und schon klingelt es.

Eine Stunde später ist mein neues Stehpult installiert, Computer laufen wieder, Bildschirme auch und die elektrische Höhenverstellung schon 10x ausprobiert. Jetzt ist es höchste Zeit, irgendwo noch einen schönen Campingplatz zu finden. Eigentlich wollten wir um 13 Uhr losfahren und das ist es jetzt schon mal und wir wissen noch nicht mal wohin und es ist noch gar nichts eingeräumt im Wohnmobil.

Ich schaue schnell im Internet nach, wo es einen Campingplatz mit Wellness hat. Irgendwie ist mir jetzt der Wellnessbereich grad wichtiger wie das Langlaufen. Ich werde in Nenzing beim Alpencamping fündig, perfekt, ist nämlich nur eine halbe Stunde von uns weg, quasi grad um die Ecke. Ich rufe zur Sicherheit schnell an und sie haben tatsächlich noch Platz.

Danach räumen wir in Ruhe unser Knutschi ein, ich erledige noch meine aufgestauten Arbeiten und so können wir tatsächlich nach 16 Uhr doch noch abfahren.

Als wir ankommen, sind wir zuerst etwas enttäuscht, ein Schattenloch, grosse Baustelle, nicht viel Schnee. Aber das kann ja auch täuschen, denn es ist ja schon gegen Abend. Der Empfang der Dame an der Reception ist sehr freundlich und das angegliederte Restaurant sieht mit all dem Holz einfach perfekt aus, typisch Österreich halt. Ein Platz für unser Knutschi ist schnell gefunden und dann machen wir uns auf, den Wellnessbereich zu erkunden.

Das kleine Hallenbad ist echt super schön gemacht, auch alles Holz und uns gefällt das Ganze schon mal sehr gut. Sauna haben wir noch nicht gesehen, berichten aber dann morgen darüber, ebenso liefern wir dann noch Fotos.

Uns gefällt es hier bis jetzt. Und vor allem, wir sind wieder unterwegs und können unser Wohnmobil geniessen.

Ach ja, das elektronische Pickerl hat dann doch noch geklappt mit der Online-Reservierung, dafür habe ich vergessen, eine Schweizer Vignette für unser Knutschi zu kaufen…


Übernachtung

Nenzing - Alpencamping****
Camping Koordinaten: 47.181882,9.682722
letzter Besuch: 2.2019

Mengschlucht 14.2.2019

Wir erkunden die Umgebung des Alpencamping Nenzing zu Fuss

Nach einem ausführlichen Frühstück im Womo mit frischen Brötchen kommt ziemlich genau nach 9 Uhr die Sonne hinter den Bergen hervor. Strahlend blauer Himmel, schönsten Wetter und ziemlich warm. Wir öffnen vorne an der Windschutzscheibe unsere Aussenabdeckung, klappen den Innenvorhang auf das Armaturenbrett und lassen vom Sonnenlicht unser Knutschi heizen.

Auf dem Wanderweg

Während es in unserem Knutschi immer wärmer wird, machen wir uns für einen Spaziergang bereit. Wir wollen die Umgebung des Campingplatzes erkunden und marschieren los. Schon nach wenigen Metern sticht uns ein Wegweiser ins Auge: Mengschlucht 1 Std. Wäre ja perfekt für uns. Also marschieren wir zuerst etwas den Berg hoch und dann geht es auf ganz schmalen Waldwegen tief runter. Manchmal mit Altschnee überdeckt, manchmal schneefrei. Es geht wirklich steil in die Schlucht runter bis wir endlich dann am Wasser sind.

ganz unten in der Schlucht


Eine Brücke führt über den Bach und auch eine Infotafel erklärt die Geschichte rund um den Wasserlauf. Wir machen einige Fotos und spazieren dann dem Wasserlauf und dem Berghang nach oben. Nach 90 Minuten sind wir wieder auf dem Campingplatz und geniessen vor dem Womo die Sonne, bis diese dann Mitte Nachmittag wieder hinter dem Berg verschwindet.

Natürlich verschwinden wir noch im Wellnessbereich und geniessen die Zeit zu Zweit und erholen uns vom Spaziergang. Man muss ja nicht übertreiben.

hier entspannen wir

Und was jetzt? Wie lassen wir den Valentinstag ausklingen? Ideen sind gefragt!

Das war doch ein Scherz, meine Valentinsüberraschung für Anita ist doch von langer Hand vorbereitet! Wir sind zusammen hier im Restaurant «Himmelwärts» essen gegangen und es war echt super lecker! Ambiente absolut top, Bedienung top (auch wenn es ein Kellner und keine Kellnerin war) und das Essen fantastisch. Nur zu empfehlen.

und hier schlagen wir die Bäuche voll


Übernachtung

Nenzing - Alpencamping****
Camping Koordinaten: 47.181882,9.682722
letzter Besuch: 2.2019

Dünserberg mit kleiner Schwebebahn 15.2.2019

Ein Ausflug auf die Sonnenseite des Tales vom Campingplatz aus

Heute Morgen schlendern wir zur Reception des Campingplatzes und fragen dort nach, was wir für mögliche Ausflüge machen können, ohne unser Womo zu bewegen. Wir sollen doch auf den Dünserberg, das sei fantastisch dort und sehr, sehr sonnig. Die freundliche Dame sucht uns sogar die Abfahrtszeit des Busses in Nenzing hervor. Wir müssen aber vom Campingplatz die zwei Kilometer bis ins Dorf runter zu Fuss absolvieren. Halb so schlimm, wir wollten ja sowieso etwas Sport treiben. Aber wir verhängen natürlich unsere Abmarschzeit und müssen uns dann echt beeilen, zwischendurch joggen wir schon einige Meter, aber wir schaffen es noch auf den letzten Drücker und schon fährt ein grosser Bus an die Haltestelle. Zum Glück frage ich den Chauffeur noch, ob er zur Talstation in Schnifis fährt, aber er schüttelt den Kopf. Aber hinter dem Bus fährt gleich der kleine Ortsbus vor und dort sind wir dann am richtigen Ort. Wir lösen zwei Tageskarten für je 3.60 € und sind schon 15 Minuten später an der Talstation der Schnifis-Bahn.

Henslestüble

Es ist ein winzig kleines Schwebebähnchen für 5 Personen pro Kabine, und für nur 10.50 € pro Person fahren wir bis auf über 1300m ü.M direkt zur Bergstation mit dem Henslestüble. Der schön sonnigen Terrasse und dem Bergpanorama können wir nicht widerstehen und setzen uns grad mal hin. Nach einigen Getränken und auch einem Mittagessen machen wir uns danach doch noch auf, den Sagenweg dort oben abzulaufen. Es wäre aber besser gewesen, wenn wir die Schneeschuhe mitgenommen hätten. Haben wir aber nicht, diese liegen immer noch in der Garage unseres Womos auf dem Campingplatz. So stapfen Anita und ich mit unseren Schuhen dem gestampften Weg den Berg hoch, sinken hin und wieder bis in die Knie in den Schnee, schwitzen an der warmen Sonne und können dafür bei jeder Sagen-Tafel eine kurze Pause machen. Anita kämpft sich jeweils bis ganz vor die Tafel und liest mir dann die kurze Sage laut vor. Das ist doch top Service! Allerdings sind die Sagen ja ziemlich brutal: von Kindern, die im Wald sterben, traurigen Prinzessinnen und alten Bärenjägern. Anita liebt Sagen und jede soll ja einen wahren Kern haben…

Anita liest mir eine Sage vor

Nach einer Stunde erreichen wir dann den Sendemast Dünserberg. Ein atemberaubender Ausblick vom Säntis bis zum Piz Buin. Einfach nur herrlich und wir sehen sogar unseren Hausberg zu Hause, den Alvier, an dessen Fuss wir wohnen.

Alpenpanorama

Irgendwann rutschen, stapfen, sinken wir im nässer werdenden Schnee wieder zur Bergstation zurück, wo wir natürlich nochmals im Hänslestüble einkehren. Danach nehmen wir die kleine Gondel und fahren damit ganz ins Tal, denn wir wissen nicht genau, wann der Bus von dort zurück nach Nenzing fährt. An der Talstation müssten wir dann fast 50 Minuten warten, aber in der Sonne ja kein Problem.

Aber schon als die nächste Gondel unten ankommt, ist Anita mit einem aussteigenden Passagier am flirten und die Österreicher sind ja sehr hilfsbereit und offenherzig. So haben wir keine 40 Sekunden später die Einladung, dass uns dieser einheimische Passagier mit seinem Privatauto nach Nenzing fährt. Und als er dann merkt, dass ich ehemaliger Radprofi bin, er selber auch Sportler und Juniorenlandesmeister war, ist schnell beschlossen, dass er uns bis zum Campingplatz bringt. Wenn das kein Service ist? Immerhin einmal, wo mir der Promi-Status etwas bringt…

So kommen wir problemlos wieder bei unseren Womo an und haben den perfekten Ferientag an der Sonne erlebt. Auch dieser Ausflug ist zu empfehlen.

Und jetzt, sollen wir nochmals in Bad, um noch mehr geniessen zu können?

die Reception und Restaurant des Campingplatzes


Übernachtung

Nenzing - Alpencamping****
Camping Koordinaten: 47.181882,9.682722
letzter Besuch: 2.2019

Reisestrecken

unseres Reisestrecke