Headbild
Nordkapp 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

In der Schweiz übernachten

Wo in der Schweiz darf im Wohnmobil übernachtet oder gar wild campiert werden?

Gesetzliche Regelungen betreffend Camping sind in der Schweiz in der Hoheit der Gemeinden. Und es gab Ende 2018 2222 Gemeinden in der Schweiz, inzwischen ein paar weniger. Ich habe allen Gemeinden einen kleinen Fragebogen gesandt und erhielt 1060 (47%) ausgefüllt zurück. Zum Teil mit erstaunlichen Ergebnissen. Viele Gemeinden verwechseln noch immer Stellplätze für Wohnmobile mit Stellplätzen für Fahrende, da wäre mal noch etwas Infoarbeit gefordert.

Von den 1060 antwortenden Gemeinden haben 23% das Campieren schriftlich geregelt, die meisten im Polizeireglement. Von den anderen 77% behaupten ganze 544 Gemeinden, dass frei Campieren verboten ist, obwohl es keine schriftlichen Grundlagen gibt. Im Zweifelsfall ist es anscheinend einfach mal verboten. Alle Gemeinden mit Campingreglement verbieten das «Freie Campieren», keine einzige Gemeinde erlaubt es aufgrund schriftlicher Grundlage, aber immerhin sagen 73 Gemeinden (7%) dass sie es erlauben. 228 Gemeinden erlauben übrigens das Übernachten im Wohnmobil, 34 haben es sogar schriftlich geregelt. 79% aller Gemeinden wussten aber nicht, ob übernachten im Wohnmobil ohne Campingverhalten verboten oder erlaubt ist, da ist noch viel Aufklärung nötig. Was aber erstaunt, es gibt vier Gemeinden, wo das übernachten in Fahrzeugen gesetzlich verboten ist! (Dübendorf, Wohlen bei Bern, Laupen und Aegerten).

Und schlussendlich noch etwas: 36 Gemeinden finden die Idee eines Stellplatzes gut und klären intern ab, ob das etwas für die Zukunft ist.

Was ist nun erlaubt und was nicht?

Ganz klar: in Naturschutzgebieten, Wild- und Pflanzenschutzzonen ist das Campieren in der gesamten Schweiz eindeutig verboten. Das Übernachten auf einem Parkplatz wird meistens toleriert, aber das unter Wohnmobilisten viel zitierte «Wiederherstellen der Fahrtüchtigkeit» gibt in der Schweiz nicht das Recht, auch zu übernachten. Und der Grundstückseigentümer hat immer das Recht, Leute die übernachten wollen, von seinem Grundstück zu weisen. Der Grundstücksbesitzer muss also bei einer Übernachtung einverstanden sein.

Im Kanton Obwalden ist das freie Campieren für eine Nacht jeweils erlaubt. Mehr dazu.

Schweizerkarte

Ich habe versucht, alle diese Infos in eine Schweizer Übersichtskarte zu packen. War nicht ganz einfach, aber hier der Link dazu:

zur Schweizerkarte

Wer zusätzliche Infos zu einzelnen Gemeinden hat, bitte bei den Kommentaren reinschreiben oder ein Email an knutschi@womoblog.ch


27.1.2019 - Hallo Rolf. Jesses, diese Arbeit, vielen Dank dafür.Die Karte ist sehr gut und hilft bestimmt vielen, die in der Schweiz übernachten möchten. Toll gemacht Grüsse aus Grabs

Ruth&This


27.1.2019 - GRATULATION. Der Punkt hat uns mehrfach beschäftigt. Habe auch schon in Blogs gefragt so eine umfassende Zusammenfassung habe ich nirgends gefunden. Danke dafür.

Franz


29.1.2019 - Hut ab und Gratulation zu dieser Arbeit:! Sehr nützlich für eine Schweizer Tour.

Beat von Büren


31.1.2019 - Hallo zusammen. Viel Arbeit! Danke dafür! Schade nur, dass viele Gemeinden dieses Thema (und auch Einnahmequelle) noch immer nicht wahr haben wollen. Haben die Farben in der Karte eine Bedeutung? Beispiel Unter- und Oberlunkhofen, beide rot aber unterschiedliche Regelungen. Etwas verwirrend. Eine Legende finde ich (auf dem Handy) keine. Liebe Grüsse

- Janine


1.2.2019 - Hallo Zäme, Super Arbeit. Danke

Dominic


1.2.2019 - Danke für diese Übersicht, die viel Arbeit verursacht haben muss. Das Ergebnis zeigt aus meiner Sicht, dass offensichtlich dringend eine landesweite Regelung notwendig ist. Wie soll man als ausländischer WoMo-Fahrer erkennen können, auf welchem Gemeindegebiet man sich gerade befindet oder (noch schwieriger) wo denn nun die Grenze zwischen zwei Gemeinden verläuft, die möglicherweise unterschiedliche Bestimmungen haben?

Andreas


3.2.2019 - Tausend Dank für diesen riesigen Pionieraufwand. Ja, es ist halt schon so, der Kantönligeist- und Gemeindegeist wird hoch gehalten. Sobald es mit dem Tourismus abwärts geht, wird aber meist im Kollektiv gejammert. Vielleicht findet ja z.B. der Gemeindeverband Gefallen an der grossen Initial-Arbeit des Autors und könnte zumindest auf Kantons- oder Regionalebene Vereinheitlichung bewirken.

Seiler Andreas


4.2.2019 - auch von mir HERZLICHEN DANK !!! so viel Arbeit / Zeit gehört wirklich mit lautem Applaus belohnt !

MANUELA


11.2.2019 - Danke für den grossen Aufwand dieses "Mess" aufzuzeichnen... es sollte eigentlich als Anstoss von uns allen gelten ob im kommunalen oder auch (wenn möglich) auf Bezirks- und Kantonsräte Einfluss und Druck/Interesse zu machen/zeigen. ja in diesem Sinn ist die Schweiz sehr föderalistisch, aber dies heisst ja auch, dass unsere Regierungen jeweils unsere Interessen vertritt wenn wir gut und laut genug sind... und wieso sollten wir das nicht für uns selbst und unsere ausländischen Mitcamper sein (und nicht nur die Hündeler, Sozis und Bauern und...)

peter u Siggi


19.2.2019 - Hey! Dankeschön für deinen Beitrag! Ich lebe im Bus und arbeite in der Region Bern. Habe schon etliche Male am Wohlensee beim 10Std Parkplatz übernachtet und hatte noch nie ein Problem. Das hat mich erstaunt bei deinem Beitrag.. Alles Gute und frieden zusammen. LG Daniel

Daniel


26.3.2019 - Hallo Rolf Zuerst Gratulation zu dieser "Fleissarbeit" und herzlichen Dank! Zum Löcher stopfen: Ich sehe gerade, dass z.B. meine Gemeinde da nicht berücksichtigt ist, bzw. wohl nicht geantwortet hat. Du könntest mir den Fragebogen übermitteln und ich würde dann persönlich vorsprechen. Vlt. noch ein Forumsaufruf an Kollegen, die hier auch bei der Vervollständigung helfen können ... Gruss Acki

Roland Ackermann


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche